Allergie-Behandlung
in der Naturheilpraxis

Allergie-Behandlung

30 Prozent der Bevölkerung neigen zur sogenannten Atopie. Die Atopie ist der Fachbegriff für eine Überempfindlichkeit von Haut oder Schleimhäuten, welche zu Überreaktion und Bildung von Allergien führen kann. Wer von der sogenannten Atopie betroffen ist, dessen Immunsystem verkennt harmlose Substanzen als vermeintliche Bedrohung.

Beispielhaft kann dies beim Heuschnupfen beobachtet werden:
Ein für den menschlichen Organismus völlig harmloser Pflanzenpollen trifft auf die Nasenschleimhaut. Das Immunsystem fühlt sich durch seine Anwesenheit bedroht und beginnt, Gegenmaßnahmen einzuleiten. Unter diesen Maßnahmen leidet dann der Betroffene. Die Atopie kann zu verschiedenen Erkrankungen führen:

- Neurodermitis
- Heuschnupfen
- Allergische Asthma

Die Naturheilkunde versucht, akute Symptome zu mildern und sie nicht zu unterdrücken!

Therapieansatz

Wir erstellen gemeinsam einen Therapieplan mit einer speziell auf Ihre Allergie abgestimmten Phytotherapie. Durch diese Reiztherapie mit Komplex-Homöopathie und Akupunktur wird der Körper dazu gebracht, die Überreaktion und Überempfindlichkeit zu regulieren. Mit Vitamin-Infusionen ihr Immunsystem stärken.

Behandlung

Nach einer ausführlichen Anamnese, erstellen wir für Sie eine ca. 10-Wöchige Therapie-Kur zusammen. Dabei werden Ihnen Komplex-Homöopathika, die spezifisch auf ihr Krankheitsbild abgestimmt sind nach der Reckeweg  Autosangius-Stufentherapie (eine stufenweise Verabreichung der Homöopathika als intravenöse und subkutane Injektion) gegeben.

Für eine effektive Behandlung wird die Autosangius -Stufentherapie durch Akupunktur und Vitamin Infusionen ergänzt. Dabei ist die Hochdosis Vitamin C Infusion sehr effektiv, da Vitamin C bei sehr vielen Reparationsvorgängen in unserem Körper eine große Rolle spielt.

Phytotherapie & Komplexhomöopathie (Reiztherapie)

Die Phytotherapie beschreibt die Behandlung und Prophylaxe von Beschwerden mit verschiedenen Pflanzenteilen oder aus Ihnen gewonnen Zubereitungen. In der Phytotherapie verwendete Heilpflanzen enthalten eine Vielzahl von Inhaltsstoffen, wie z.B. Gerbstoffe, Saponine ätherische Öle, Alkaloide, Flavonoide, Schleimstoffe, Bitterstoffe, Senfölglukoside oder auch Salicylate.

Die Pflanzenheilkunde eignet sich insbesondere zur Regulierung von Stoffwechselstörungen, Ausleitung von Giftstoffen, sowie zur Therapie akuter und chronischer Infektionen

Komplexhomöopathie
Die Methode heißt „Ähnliches Leiden“, da in der Homöopathie Mittel gegeben werden, die ähnliche Symptome wie die Krankheit selber hervorrufen. Das soll die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren. Die Mittel sind hierbei stark verdünnt. Sie können in unterschiedlicher Form angewandt werden: als kleine Streukügelchen (Globuli), Tabletten, Tropfen oder Injektionslösungen (Lösungen zum Spritzen).

Der Einsatz homöopathischer Mittel ist bei Erkrankungen sinnvoll, bei denen der Körper noch in der Lage ist, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Während Hahnemann ausschließlich Einzelmittel in sehr hoher Verdünnung anwandte, werden in der sogenannten Komplexhomöopathie Kombinationen von mehreren Einzelmitteln eingesetzt.

Komplexmittel entstanden aus der Idee, dass eine Erkrankung immer komplexe Ursachen hat. Diese sollen mit der Kombination verschiedener Mittel therapiert werden.
Akupunktur (Reiztherapie)

Die TCM ist die Erfahrungsheilkunde Chinas, deren Wurzeln mindestens 2000 Jahre zurückreichen; auch im Westen wird sie zunehmend angewendet. Sie findet besonders in den Bereichen der funktionellen und chronischen Erkrankungen, aber auch bei akuten Infekten, Allergien und Darmerkrankungen ihren Einsatz.

Die Chinesische Medizin ist eine funktionelle Wisssenschaft. Lebendige Abläufe, Lebensfunktionen und die energetische Harmonie steht als Gesamtheit des Körpers im Mittelpunkt. So stützt sich die Diagnostik der TCM auf die Befragung, die Pulsqualität, die Zungendiagnose und Lebensäußerung. Dies alles gibt Aufschlüsse über funktionelle Störungen oder energetische Entgleisungen, die die Harmonie stören oder Krankheiten verursachen.

Akupunktur / Moxibustion:
Die Akupunktur ist eine jahrtausende alte chinesische Heilmethode und Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Durch gezielte Nadelstiche soll der Fluss der Lebensenergie - auch Qi genannt - angeregt werden.

Der ganze Körper des Menschen verfügt über zahlreiche Energie- oder Meridianpunkte, die in Verbindung mit Organen stehen.
Durch das Nadeln oder Moxibustion (punktuelle Erwärmung) spezifischer Akupunkturpunkte wird der Organismus gezielt stimuliert, sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Das Ziel einer Behandlung durch Chinesische Medizin ist es, den ganzen Menschen zu behandeln und nicht eine lokale Störung. Jede Krankheit hat eine individuelle Entwicklung und hat sich mit der eigenen Geschichte des Menschen entwickelt. Auch wenn sich Schmerzen ähneln, so können deren Ursachen und die Therapien unterschiedlich sein.

Die Akupunktur versucht Ursache und Muster, die hinter einer Erkrankung liegen, zu beheben.

Welche Erkrankungen sind mit Akupunktur behandelbar (Einige Beispiele):

  • Ausgleich der Hormone
  • Belastungen, Konfliktbewältigung
  • Depressionen
  • Raucherentwöhnung
  • Allergien
  • Heuschnupfen
  • Atemwegserkrankungen
  • Schmerzen im Bewegungsapparat
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Magen-Darm Erkrankungen
  • Erschöpfungszustände
  • unterstützende Krebstherapie durch
    - Selbstheilungskräfte stärken
    - Nebenwirkungen der Chemotherapie mildern
    - Immunabwehr stärken
Entgiftung durch Ausleitung

Vor jeder Aufbautherapie sollte fast immer eine entgiftende Ausleitungstherapie vorgenommen werden. Der Körper sollte erst von Altlasten befreit werden, sonst kann die Therapie nicht richtig greifen. Hier ist Spagyrik ein sehr gutes Mittel, da spagyrisch hergestellte Komplexmittel den Körper nicht zusätzlich schwächen, sondern sie geben dem Körper Kraft und Energie.

Behandlungskosten

Eine Beratung kostet 80,- € pro Stunde

Ausführliches Erstgespräch (Anamnese)
1,5 - 2 Stunden 120,- bis 160,- €

Für jede weitere Behandlung sollten Sie 1 Stunde einplanen.
(die Abrechnung erfolgt Minutengenau)

Die Kosten für weitere Behandlungstermine hängen von den jeweiligen Anwendungen ab. Die Abrechnung erfolgt nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH). Bitte beachten Sie, dass die Bezahlung momentan nur mit Bargeld möglich ist.

AUSFALLGEBÜHR
Für reservierte Termine, die nicht wahrgenommen werden oder nicht bis mindestens 24 Std. vor Sitzungsbeginn abgesagt werden, wird eine Ausfallgebühr von 80,- € berechnet.

Wird die Behandlung von der Krankenkasse übernommen?
Bei Abrechnungen zur Einreichung bei der privaten Krankenversicherung wird nach GebüH mit dem Faktor 1,0 bis 2,5 abgerechnet. Beachten Sie bitte, dass die privaten Krankenkassen (dazu zählen auch Kranken-Zusatzversicherungen) in der Regel nur den 1- fachen Satz der GebüH erstatten. Bitte erkundigen Sie sich am besten vor Behandlungsbeginn bei Ihrer Krankenkasse.

Im Daydosha erwartet sie die langjährige Erfahrung aus der Medizin und das Wissen über die Jahrtausend alte Heilkraft des Ayurveda.

Ich freue mich darauf, dieses Wissen mit ihnen zu teilen.

Kontaktieren Sie uns